Dienstag, 2. August 2016

Rotenburg Quali - Frankreich

Zur Quali in Rotenburg-Wümme schreib ich jetzt erstmal nicht viel. Da hat's im Winter noch genug Zeit dafür.
Mit Platz 5 hats für die DM gereicht und somit bin ich in der offenen Klasse und Clubklasse qualifiziert.
Erst in Rotenburg ist mir aufgefallen, dass man nichtmal theoretisch zwei DMs fliegen darf - man muss sich für eine entscheiden. Die Wahlt steht und fällt mit Ort und Zeit der DM.
Wettbewerbsfliegen macht schon sehr viel Spaß, aber der Zeit- und Geldeinsatz steht in keinem Verhältnis zur Flugstundenausbeute. Das war mir in Bayreuth noch egal, wurde mir dann aber am zweiten Wettbewerb in diesem Jahr jetzt wieder bewusst. In Rotenburg haben wir an neun (9!!!) Tagen das gesamte Grid aufgebaut, um schlussendlich 3 Wertungstage zusammen zu bekommen. Die Stunden, die wir im Grid gewartet haben, sind eigentlich garnichtmehr zählbar.
Die Quintessenz für mich ist jedenfalls, dass ich in Zukunft wieder einen Wettbewerb pro Jahr fliegen werde. Das reicht, um fliegerisch "am Ball" und im Training zu bleiben, und lässt genug Zeit, um mehr in den Bergen oder sonstwo fliegen zu können.
Stichwort Berge: Freitag Abend geht's wieder nach Frankreich - diesmal nach St. Crepin! Schön langsam komme ich dem Ziel näher, mal an jedem relevanten Platz in Südfrankreich geflogen zu sein. St. Crepin ist sicherlich nicht die beste Ausgangslage für die großen Dinger, aber bestimmt sehr interessant, um auch mal tiefer im Norden zu experimentieren und Hotspots sowie kleinräumige Windeffekte dort kennenzulernen.
Die EP steht schon vor der Haustür, vielleicht landen hier (bei entsprechendem W-Lan) dann auch mal aktuelle Bilder- ich würde das dann im OLC-Comment verlinken.

Keine Kommentare:

Kommentar posten